Ich bin keine Hausfrau

Ein halbes Jahr ist zu schnell vorüber gegangen. 🙂 Ich habe es nicht gefühlt und nicht bemerkt. Nun sitze ich ein wenig schockiert am Computer und weiß nicht, was ich von meiner Arbeit und von mir selbst erzählen soll.

Warum vergeht die Zeit eigentlich so schnell bei mir? Mir fehlt schon wieder nur das ein, was ich häufig wiederhole und womit ich allen gelangweilt habe. Ich versuche einfach ein ganzes Leben lang mir selbst zu zuhören und alles Mögliche zu unternehmen, was ich mag und was mir, meiner Meinung nach, gut tut. Vermutlich ist es ein richtiger Weg, weil ich mich meistens glücklich fühle. 🙂 Und glückliche Menschen bemerken nicht, wie die Zeit vergeht. 😉 Mich selbst als glücklich zu bezeichnen, ist natürlich mutig und bedeutet nicht, dass ich immer doof lächele, als ob ich Antidepressiva nehmen würde. Ich bin ja ein Mensch und manchmal bin ich melancholisch oder traurig, weil ich enttäuscht oder verärgert bin. Ab und zu weine ich gerne. Ich bin doch eine Frau, dazu eine sehr emotionale. 

Warum rede ich darüber?

Diese Überlegung ist wahrscheinlich eine Antwort für alle, die mich in der letzten Zeit fragen, wie ich ohne meinen Laden lebe und ob ich mich zu Hause wohl fühle. Vermutlich will ich endlich was dazu sagen und nur einmal schreiben, wie es mir geht. Einen Link zu schicken, ist doch viel einfacher als jedes Mal „Romane“ zu schreiben, was ich bisher gemacht habe. Dazu muss ich sagen, dass nicht viele Freunde meine „Romane“ mögen, was ich schade finde. Ich schreibe ja immer gerne. 🙂

Also liebe Freunde, Bekannte und Verwandte, mir geht es prima!!!! Ich fühle mich wohl zu Hause! Und wisst ihr warum? Weil ich zu selten dort bin. Ich bin keine Hausfrau geworden! 

 

Zu Hause zu arbeiten bedeutet nicht, die ganze Zeit zu Hause zu sitzen.

Ich bin aktiv und meine Arbeit besteht nicht nur aus Kaffee trinken, Kekse backen und aus dem Fenster schauen, wie viele von euch behaupten. 😀 Warum fällt euch so was überhaupt ein? Als Freiberufler zu arbeiten ist nicht einfach, aber sehr interessant. Man muss planen können, viel Disziplin haben und flexibel sein. Wenn ich so was nicht könnte, dann müsste ich einen reichen Mann suchen. 😉 So was plane ich aber nicht. Als ich vor einem Jahr von den neuen alternativen Wegen erzählt habe, hab ich nicht gemeint, dass ich heiraten will und/oder mich in meinen vier Wänden einsperre. Heirat ist übrigens auch kein Gefängnis für so eine Frau wie ich es bin, das ist aber ein anderes Thema. Heute will ich nur sagen:

1) Ich arbeite jetzt wie früher viel und gerne, mache wirklich das, was mir Spaß macht. Meine Tätigkeit ist vielseitig. Ich bin doch Designer/ Dekorateur von Beruf. Es ist mir nie langweilig bei der Arbeit. Ich dekoriere Wohnungen, Möbel, ich nähe Kleider oder Taschen, ich bastele alles Mögliche und das alles wird verkauft, was mir auch sehr wichtig ist.

https://www.livemaster.ru/nataschu

2) Endlich habe ich Zeit für mich selbst und nicht nur für meinen Laden oder andere Menschen, obwohl einige immer noch viel zu viel Zeit von mir klauen, finde ich.

3) Es ist jetzt möglich, Siesta zu halten! Juch-hu!!! Es ist mir sehr wichtig!

4) Ich verdiene genug, um Steuer und Rentenversicherung zu zahlen, mein Auto zu unterhalten, ein bisschen zu reisen und sparsam zu leben. Achtung! Ich kann mir keine Yacht leisten, aber die will ich ja auch nicht.

5) Und das Wichtigste, wovon ich noch erzählen wollte, ist mein Vintage-Hobby oder mein Lieblingsgeschäft, für das ich erst jetzt richtig Zeit gefunden habe.

https://www.livemaster.ru/Vintagetextil

https://www.livemaster.ru/Retro-lounge

Es ist also schön ohne Laden zu leben!!!! 🙂

Lügen will ich aber auch nicht. Ich vermisse ihn immer noch sehr.

Hoffentlich habe ich alle Fragen beantwortet, oder nicht?! 😉

Schreibe einen Kommentar