Altesachenland

Es gibt schöne Tage, an denen ich richtige Kundschaft in meinem Laden habe. Die richtigen Kunden sind keine Kunden, die vielleicht was kaufen, obwohl es auch sehr angenehm ist, wenn ich Ende des Monates etwas in der Kasse habe, um Miete, Steuern und Gehalt zu zahlen. 😉 Die richtige Kunden sind die, mit denen ich gleiche Sprache spreche. Ich sage A und sie wissen sofort, dass gleich C und ich kein B kommt. Und bei denen ich meinerseits auch bemerke, dass kein J zwischen uns steht. Ich weiß, dass alles klingt komisch.   🙂 Aber es ist das Einzige, was mir gerade eingefallen ist. Ich meine damit, dass ich mich total freue, wenn jemand meine kleine Stube, meine selbstgemachten Sachen, meinen Stil und meine Ideen schön findet.  Continue reading →

Flohmarkt Leipzig

 

Jeder hat bestimmt viel zu viele Sachen, die er schon lange nicht mehr braucht und trotzdem kann er nicht einfach mit ihnen Schluss machen. 😉 Ich bin keine Ausnahme, ich kann solche Menschen gut verstehen. 🙂 Einige nennen mich sogar Messi, wenn sie sehen, wie viel Zeugs ich im Keller habe und wie viel ich immer wieder nach Hause von anderen Menschen bringe. So einfach bin ich aber nicht! 😉 Ich sammele das alles nicht dafür, um immer mehr zu haben. Meine „Krankheit“ hat andere Gründe. Ich habe immer Angst davor, dass „arme“ Dinge einfach in die Mülltonne gehen, wenn ich sie nicht rette. 🙂 Continue reading →

Ich kann es nicht ertragen, etwas nicht mehr zu haben

„Du bist doch nicht verschwunden. Zum Glück hast du nur länger nicht geschrieben.“, hat mir ein Freund erwidert, als ich mich entschuldigte, dass ich mich lange nicht mehr gemeldet habe. Nun überlege ich mir, ob ich hier um Entschuldigung bitten soll, weil ich meinen Blog und meine Verehrer vergessen habe. 🙂
Ok, ich werde mich nicht entschuldigen, ich erzähle lieber, was ich all diese Wochen gemacht habe. Dazu habe ich niemanden vergessen! Viele, die mich kennen, wissen, dass es unmöglich ist. Ich vergesse sogar keinen, der mich vergessen will. 😉 Ihr fragt mich dann bestimmt, warum ich so still war. Diese Frage ist schwer zu beantworten. Manchmal gibt es solche Tage, an denen man lieber schweigt. Es ist Zeit, über richtig viele Dinge nachzudenken und sich selbst und andere Menschen zu analysieren und zu verstehen. Continue reading →

Ein schönes Wochenende

Ich kann das nicht glauben, aber ich habe es geschafft, ein richtiges Wochenende zu haben. 🙂 Wie alle normalen Menschen, die fünf Tage pro Woche arbeiten und zwei Tage sich erholen und nur das machen, was ihnen Spaß macht. So ein Tempo fand ich echt entspannend und möchte es gerne wiederholen. Mal sehen, ob es nächste Woche klappt, aber ich bin nur dafür. 😉 Continue reading →

Neue Nata Schu Kollektion schon im Laden

Huhu ihr Lieben,

ihr habt euch bestimmt gewundert, dass ich die ganze Woche so ruhig war. 😉 Ach, das stimmt übrigens gar nicht! Ich bin doch eine Verrückte, die wahrscheinlich nie ruhig sitzen kann. 🙂 Zum Schreiben hatte ich aber wirklich keine Zeit, weil ich… , weil ich… keine Ahnung, wo ich anfangen soll… Gut. Ich habe meinen Laden neu eingerichtet, hab ein paar schöne Dinge dekoriert und… das Wichtigste! Ich habe neue Einkaufsbeutel genäht!  🙂 Continue reading →

Wahre Freundschaft ist das höchste Gut

Ich bin fast 2 Stunden wach und muss eigentlich schon lange bei der „Arbeit“ sein. Mein Arbeitsplatz ist ganz in der Nähe von mir. Ich muss nur aufstehen und einen Schritt zu meinem Arbeitstisch tun. Dieser Schritt bereitet mir aber heute ein wenig Angst. Ich weiss, was mich dort erwartet. Meine Nähmaschine ist kaputt gegangen und ich weiss nicht mehr, wie ich ihr helfen kann. Sie ist meine alte Freundin. Wir waren 20 Jahre befreundet. Und es ist sehr traurig, wenn treue Freunde mich verlassen. Continue reading →

Schöne Taschen zur Welt zu bringen

Wenn jemand glaubt, dass ich letzte Woche faul war und keine Einkaufsbeutel genäht habe, dann wäre die Person nun sicher überrascht. Ich kann ohne meine Beutel nicht mehr leben. 🙂 Wen ich ein Stück Stoff sehe, dann formen meinen Gedanken immer erst mal so etwas wie Einkaufstaschen. Und falls ich bemerke, dass ich keinen Beutel aus diesem Stoff machen kann, dann falte ich ihn vorsicht zusammen, entschuldige mich und verspreche, dass wir uns bald wieder sehen. Normalerweise reagieren sie ganz ruhig und sind immer bereit auf mich zu warten. Diesmal war es aber ganz anders… Continue reading →

Meine Kunden kaufen grün ein.

Ich erinnere mich sehr gut, wie die Idee kam, Einkaufsbeutel zu nähen. Ich war damit beschäftigt, „neue“ Stoffe zu betrachten, die mit jeder Lieferung neu dazukommen. Diese „neuen“ Stoffe sind eigentlich Reste, die immer wieder dazukommen, wenn ich Gardinen für meinen Kunden mache. Diesmal waren sie besonders schön und bunt. Das ist doch eine Sünde, wenn niemand diese schönen Muster und Farben sieht. Ich musste also etwas schnell ausdenken, neue Waren, die Menschen jeden Tag brauchen, die ich ziemlich schnell verkaufen kann, sonst brauche ich schon wieder eine Truhe oder einen Schrank für diese vielen Stoff- Continue reading →